Spielen im Bällebad ist ein riesiger Spaß für Kinder jeden Alters. Es wirkt positiv auf die Grob- und Feinmotorik und auch auf den Seh- und Tastsinn. Darüber hinaus wird die Haut des Kindes durch die sanfte Berührung der Bälle angenehm stimuliert. Doch es ist ein ungewöhnlicher Spaß, und die meisten Kinder müssen an ein Bällebad gewöhnt werden. Wie macht man das richtig?

Bällebad macht riesig Spaß!

Das Spielen in einem Bällebad macht viel Freude und unterstützt die Entwicklung der Kinder. Durch das Hantieren mit den Bällen werden die manuellen Fähigkeiten und die Hand-Auge-Koordination gefördert. Bunte Bälle in kontrastreichen Farben regen das Sehvermögen der Kinder an. Sogar im Rehabilitationsbereich werden Bällebäder eingesetzt, was eindeutig für dieses Spielgerät spricht. Und nicht zuletzt kann ein leeres Bällebad – solange es einen festen Aufbau hat – als sicherer Laufstall genutzt werden. Ein ideales Spielgerät, wie es scheint, und doch wollen Kinder anfangs oft nicht hinein. Wieso eigentlich?

Kinder ans Bällebad gewöhnen

Das kindliche Nervensystem ist noch nicht vollständig entwickelt und braucht deshalb mehr Zeit, um sich an neue Gegebenheiten zu gewöhnen. Kleine Kinder reagieren sehr emotional auf laute Geräusche, schnelle Temperaturänderungen oder intensive Gerüche. Für Erwachsene ist ein Bällebad ein Ort, der für Unbeschwertheit, Spaß und Freude steht. Ein Kleinkind hat aber bisher noch keinen Kontakt damit gehabt und kann auf keinen Erfahrungsschatz zurückgreifen – die Situation ist neu. Hier muss natürlich bedacht werden, dass das Spielen im Bällebad das Gehirn des Kindes hohen Reizen aussetzt: Bunte Bälle, weicher Kunststoff, verschiedene Formen oder Geräusche und das seltsame Gefühl, von den Bällen angezogen zu werden – das kann durchaus ein ziemlicher Schock fürs Baby sein. Deshalb sollten Eltern ihre Kinder langsam an ein Bällebad gewöhnen.

Als Mama oder Papa sollten Sie Ihrem Baby vor allem Zeit geben. Zeigen Sie ihm, dass es keine Angst haben muss, lassen Sie es die Bälle anfassen und sogar in den Mund nehmen – sie sind aus völlig unbedenklichen Materialien hergestellt. Legen Sie die Lieblingsspielzeuge Ihres Kindes in das noch leere Bällebad und lassen Sie ihm Zeit zum Spielen. Fügen Sie dann kontinuierlich, aber ohne Eile oder Aufregung weitere Bälle in den Pool hinzu. Denken Sie daran, dass für Ihr Kind alles neu ist und es sich erst einmal mit der neuen Situation und den neuen Sinneseindrücken vertraut machen muss.

Für welches Alter ist ein Bällebad geeignet?

Grundsätzlich ist ein Bällebad für eigentlich jedes Alter geeignet – es muss nur was den Inhalt angeht dem Alter und der körperlichen sowie geistigen Entwicklung angepasst werden. Bereits kleine Babys können Sie in das leere Bad legen und ihm andere Spielsachen geben – so können Sie sicher sein, dass es nirgends raus- oder runterfällt. Für das Spiel mit den Bällen sind Kinder ab circa einem Jahr alt genug. Die Bälle regen sie zum Spielen an und machen ihnen einfach eine große Freude.

Die Bälle für ein Bällebad sind ein sicheres Spielzeug, mit dem sich Ihr Kind nicht verletzen kann. Es ist jedoch zu empfehlen, auf die Qualität des Produkts zu achten, denn es gibt durchaus billige Varianten, die nicht zwangsläufig aus hochwertigen Materialien hergestellt sind. Produkte namhafter Marken erfüllen alle strengen EU-Normen und sind CE-zertifiziert, was die Sicherheit des Spielzeugs bescheinigt.

Bällebäder sind ein beliebtes Spielzeug und es gibt sie in verschiedenen Größen und Ausführungen. Natürlich braucht ein Baby kein großes Bällebad, doch wenn es der Platz in Ihrer Wohnung zulässt, dann bedenken Sie, dass Ihr Kind wächst und später ein größeres Bällebad benötigen könnte.

Wie wählt man Bälle für den Pool aus?

Der wichtigste Bestandteil des Bällebads sind natürlich die Bälle. Es gibt viele verschiedene Angebote auf dem Markt, von unterschiedlichen Herstellern. Meist werden die Bälle in Sets mit 50 Stück verkauft, doch für große Bällebäder gibt es auch Einheiten mit 1.000 Stück. Die Bälle fürs Bällebad sollten einigermaßen flexibel und weich sein: Sie sollten unter dem Gewicht der spielenden Kinder nicht kaputt gehen, sondern wenn, dann nur leicht eindellen und wieder in ihre ursprüngliche Form zurückkehren. Es ist heutzutage wichtiger denn je, auf die Unbedenklichkeit der Kunststoffe zu achten, aus denen Spielsachen hergestellt sind. Deshalb sollten die Bälle fürs Bällebad von zertifizierten Herstellern stammen.

Ein Bällebad ist übrigens nicht nur zum Spielen in der Wohnung gedacht – im Sommer kann man ein Bällebad einfach an die frische Luft rausstellen, auf die Terrasse oder in den Garten, wo das Kleinkind spielt, während Sie anderen Aktivitäten im Garten nachgehen.

Sie suchen ein hochwertiges Bällebad? Dann schauen Sie doch mal in den Misioo Handmade Shop, wo Sie eine große Auswahl an Bällebädern finden, genauso wie tolle Angebote und Spielzeug-Neuheiten für Ihre Kleinen.

Teilen: